Sie befinden sich hier

Bildtext:
.

Selbstverteidigung

Selbstverteidigung für sehbehinderte und blinde Menschen

Seit vielen Jahren werde ich von den blinden und sehbehinderten Mitgliedern gefragt, ob wir einen Kurs mit Selbstverteidigung abhalten können. Ich habe einige Personen angesprochen - es war aber niemand bereit, für unseren Personenkreis etwas zu machen.

Das allgemeine Unsicherheitsgefühl unserer Mitglieder wächst aber, so wie in allen anderen Bevölkerungsgruppen.

Vor einigen Monaten nahm ich Kontakt mit S-Info in der Keplerstraße auf. Das ist eine neu gegründete Organisation, die vielen Sicherheits- und Hilfsorganisationen in sich vereint und an die sich die Grazer Bevölkerung wenden kann. Daraufhin war Herr BI Josef Gether bei uns im Blindenverband. Er hielt einen sehr geschätzten Vortrag, in dem eine Menge verschiedener Aspekte der heutigen Sicherheit, des allgemeinen und individuellen Schutzes und des persönlichen Sicherheits-Gefühls zur Sprache kamen.

Über Herrn BI Gether kamen wir auch in Kontakt mit Herrn Markus Schimpl, der für Sicherheits- und Präventionstraining zuständig ist. Wir machten mit ihm einen Vorstellungs-Abend. 14 Mitglieder meldeten sich sofort zu einem Kurs. Der Hauptteil sind Frauen, also Seniorinnen, so wie unser ganzer Verein hauptsächlich aus Frauen besteht. Normaler Seniorenverein also.

Das Unnormale ist die Art, wie man sich verteidigen müsste. Ohne Sehen, ohne Blickkontakt ist es doch anders, außer - ein Überfall fände im Dunkeln statt. Dann ist jeder auf seine anderen Sinne angewiesen.

Wir, unsere Leute, brauchen Tipps und Tricks, die man bei einer Bedrohung einsetzen könne. Schreien, Lärm machen, beißen, zwicken, eingeübte Hilfsmittel verwenden, schlagen - alles, was geht. Auch wird ein Flüchten, ein Weglaufen, kaum möglich sein, auch nicht erfolgreich. Gezielte Schläge, Uppercuts, das Zielen auf Genitalien - alles nicht möglich. Wir müssen wissen und lernen, welche Schläge wir austeilen sollten!

Genau das haben wir an drei Tagen gelernt! – ein großes Dankschön an Markus! Es gab verschiedene Verteidigungsarten, dazu Kräftigungsübungen und "aufrechte positive starke Geh-Bewegungen". Wir hatten "optimalen Stand, Verteidigungsstellung und adäquate Basistechniken (Abwehr, Befreiungsgriffe ...)". Dazu hatten wir auch jede Menge Spaß!

Wir konnten verschiedene Alarmgeräte und Sprays ausprobieren sowie diese zum Selbstkostenpreis kaufen. Das nutzten wir alle aus.

Im jetzigen vereinseigenen Rundschreiben bieten wir allen Mitgliedern in der Steiermark diesen Selbstverteidigungskurs an. Bei Zusagen würden noch Kurse ab Herbst folgen.

Wir danken Herrn Stadtrat Kurt Hohensinner und Frau GRin Claudia Schönbacher für die finanzielle Unterstützung!

Ann Linhart-Eicher

 

 

 

Impressionen von "Eine Nacht in Venedig" mit Audiodeskription am 10.12.2017

Die nachfolgenden Bilder wurden uns freundlicherweise von der Oper Graz zur Verfügung gestellt. Fotograf: Oliver Wolf

 

 

Bildtext: Frau Mayer untersucht ein rotes Klein mit vielen Federn
Bildtext: Frau Mayer untersucht ein rotes Klein mit vielen Federn
Bildtext: Frau Anna Tahedl, Regionalgruppenleiterin Knittelfeld, schaut sich das lila-schwarze Kleid an.
Frau Anna Tahedl, Regionalgruppenleiterin Knittelfeld, schaut sich das lila-schwarze Kleid an.
Bildtext: Hier sitzt die Intendantin Nora Schmid mit dem Team der Audiodeskription zusammen, Frau Anke Nicolai sitzt neben ihr auf dem Sofa.
Hier sitzt die Intendantin Nora Schmid mit dem Team der Audiodeskription  zusammen, Frau Anke Nicolai sitzt neben ihr auf dem Sofa.
Bildtext: Hier vier der vielen freundlichen und hilfsbereiten MitarbeiterInnen der Head-Set-Ausgabe
Hier vier der vielen freundlichen und hilfsbereiten MitarbeiterInnen der Head-Set-Ausgabe
Bildtext: Eine Aufnahme von der Bühne ins Publikum - man sieht, wie gut besucht die Operetten-Vorstellung war. Vorne im Parkett im Mittelgang steht noch vor Beginn der schwarze Labrador "Diavolo". Er legte sich dann hin und man hörte von ihm gar nichts.
Eine Aufnahme von der Bühne ins Publikum - man sieht, wie gut besucht die Operetten-Vorstellung war. Vorne im Parkett im Mittelgang steht noch vor Beginn der schwarze Labrador "Diavolo". Er legte sich dann hin und man hörte von ihm gar nichts.
Bildtext: Vorstandsmitglied Herbert Spanner lauscht mit seiner Schwester Gerlinde Kaufmann den Ausführungen zu den auf der Bühne verwendeten Fische
Vorstandsmitglied Herbert Spanner lauscht mit seiner Schwester Gerlinde Kaufmann den Ausführungen zu den auf der Bühne verwendeten Fische
Bildtext: Frau Maria Mayer begutachtet mir ihrer Freundin ein leuchtend gelb-oranges Kleid
Frau Maria Mayer begutachtet mir ihrer Freundin ein leuchtend gelb-oranges Kleid
Bildtext: Frau Evelyn Moser, Regionalgruppenleiterin Leoben, schaut sich ein schwarz-lila Kleid an
Frau Evelyn Moser, Regionalgruppenleiterin Leoben, schaut sich ein schwarz-lila Kleid an.

Klubnachmittag

Der monatliche Klubnachmittag findet weiterhin jeden dritten Mittwoch im Monat statt.

Die nächsten finden voraussichtlich am 18. Juli 2018, am 16. August 2018 und am 19. September 2018 um 16.00 Uhr im Verbandsgebäude in der Augasse statt.

Weitere Auskünfte und rechtzeitige telefonische Anmeldung unter 0316/682240. Unter dieser Nummer erfahren Sie dann auch, ob an den oben angeführten Daten die Klubnachmittage auch tatsächlich abgehalten werden. Hin und wieder ändert sich auch der Veranstaltungsort.

Servicetag für Blutzuckermeßgeräte

Bildtext: .

Am Dienstag, 13. März 2018 wird von der Firma Medtrust ein Servicetag für Blutzuckermeßgeräte abgehalten. In der Zeit von 14.00 bis 17.00 Uhr werden Blutzuckermeßgeräte kontrolliert, Fragen zu den Geräten und zur Messung bereitwillig beantwortet. Eine Anmeldung dazu ist nicht erforderlich.