Sie befinden sich hier

Bildtext:
.

Selbstverteidigung

Selbstverteidigung für sehbehinderte und blinde Menschen

Seit vielen Jahren werde ich von den blinden und sehbehinderten Mitgliedern gefragt, ob wir einen Kurs mit Selbstverteidigung abhalten können. Ich habe einige Personen angesprochen - es war aber niemand bereit, für unseren Personenkreis etwas zu machen.

Das allgemeine Unsicherheitsgefühl unserer Mitglieder wächst aber, so wie in allen anderen Bevölkerungsgruppen.

Vor einigen Monaten nahm ich Kontakt mit S-Info in der Keplerstraße auf. Das ist eine neu gegründete Organisation, die vielen Sicherheits- und Hilfsorganisationen in sich vereint und an die sich die Grazer Bevölkerung wenden kann. Daraufhin war Herr BI Josef Gether bei uns im Blindenverband. Er hielt einen sehr geschätzten Vortrag, in dem eine Menge verschiedener Aspekte der heutigen Sicherheit, des allgemeinen und individuellen Schutzes und des persönlichen Sicherheits-Gefühls zur Sprache kamen.

Über Herrn BI Gether kamen wir auch in Kontakt mit Herrn Markus Schimpl, der für Sicherheits- und Präventionstraining zuständig ist. Wir machten mit ihm einen Vorstellungs-Abend. 14 Mitglieder meldeten sich sofort zu einem Kurs. Der Hauptteil sind Frauen, also Seniorinnen, so wie unser ganzer Verein hauptsächlich aus Frauen besteht. Normaler Seniorenverein also.

Das Unnormale ist die Art, wie man sich verteidigen müsste. Ohne Sehen, ohne Blickkontakt ist es doch anders, außer - ein Überfall fände im Dunkeln statt. Dann ist jeder auf seine anderen Sinne angewiesen.

Wir, unsere Leute, brauchen Tipps und Tricks, die man bei einer Bedrohung einsetzen könne. Schreien, Lärm machen, beißen, zwicken, eingeübte Hilfsmittel verwenden, schlagen - alles, was geht. Auch wird ein Flüchten, ein Weglaufen, kaum möglich sein, auch nicht erfolgreich. Gezielte Schläge, Uppercuts, das Zielen auf Genitalien - alles nicht möglich. Wir müssen wissen und lernen, welche Schläge wir austeilen sollten!

Genau das haben wir an drei Tagen gelernt! – ein großes Dankschön an Markus! Es gab verschiedene Verteidigungsarten, dazu Kräftigungsübungen und "aufrechte positive starke Geh-Bewegungen". Wir hatten "optimalen Stand, Verteidigungsstellung und adäquate Basistechniken (Abwehr, Befreiungsgriffe ...)". Dazu hatten wir auch jede Menge Spaß!

Wir konnten verschiedene Alarmgeräte und Sprays ausprobieren sowie diese zum Selbstkostenpreis kaufen. Das nutzten wir alle aus.

Im jetzigen vereinseigenen Rundschreiben bieten wir allen Mitgliedern in der Steiermark diesen Selbstverteidigungskurs an. Bei Zusagen würden noch Kurse ab Herbst folgen.

Wir danken Herrn Stadtrat Kurt Hohensinner und Frau GRin Claudia Schönbacher für die finanzielle Unterstützung!

Ann Linhart-Eicher

 

 

 

Opernhaus Graz - "Eine Nacht in Venedig" mit Audiodeskription

"Eine Nacht in Venedig"

Johann Strauß (Sohn)

Operette in drei Akten

Termin:           So, 10. Dezember 2017

Beginn:           15.00 Uhr

Zusätzlich wird vor der Vorstellung einen Parcours mit Kostümen und Perücken, Requisiten und Kulissenteilen aufgebaut, auf dem die sehbehinderten Menschen die Möglichkeit haben, die Utensilien zu „begreifen“ und haptisch wahrzunehmen.

Inhalt:

Die atemberaubende Schönheit Venedigs, die verschlungenen Gässchen und romantischen Plätze, die Kanäle und Brücken, all das mag seinen Reiz haben, doch den Herzog Guido zieht es im Karneval einzig deswegen in die Lagunenstadt, weil er bei der Damenwelt reüssieren möchte. Im vergangenen Jahr hat er sich Barbara, der Gemahlin des Senators Delaqua, ziemlich genähert, und heuer hofft er, bei ihr endlich erotische Erfüllung zu finden. Nun beginnt ein beziehungsreiches Treiben der Maskierten, denn der Senator und seine Gattin, der Nudelkoch Pappacoda und die Kammerzofe Ciboletta, Caramello, der Barbier des Grafen, und die Fischverkäuferin Annina, schließlich Ernesto, der Neffe des Grafen, der seiner Tante Barbara mehr als nur platonisch zugetan ist – sie alle täuschen ungeniert den eigenen Partner und haben nichts Anderes im Sinn, als hinter der Maske ihr wahres Gesicht zu zeigen. Der dänische Regisseur Peter Langdal, der in Skandinavien bereits mehr als 130 Inszenierungen erarbeitet hat, inszenierte 2016 an der Opéra de Lyon „Eine Nacht in Venedig“ als frivoles Lustspiel, das den Charme der Commedia dell’arte und die Dialograsanz einer Screwball-Komödie gekonnt vereint. Nun amüsiert diese Erfolgsproduktion das Publikum der Oper Graz, wenn es heißt: „Komm in die Gondel, mein Liebchen!“

Frau Ann Linhart-Eicher wird wieder ein Kartenkontingent für unsere Mitglieder und deren Begleitung vorreservieren. Sie können Ihren Bestellwünsche bereits bei ihr deponieren. Telefon: 0316/682240-28

 

 

 

Opernaufführung mit Audiodeskription

Am 19. März 2017 gab es im Grazer Opernhaus bereits zum zweiten Mal eine Opernaufführung mit Audiodeskription. Auf dem Programm stand "Romeo et Juliette". Der ORF Steiermark brachte in der Sendung "Steiermark heute" einen tollen Beitrag, den wir Ihnen nicht vorenthalten wollen, sollten Sie diesen versäumt haben.

Klubnachmittag

Der monatliche Klubnachmittag findet weiterhin jeden dritten Mittwoch im Monat statt.

Der nächste findet am 20. Dezember 2017 um 16.00 Uhr im Verbandsgebäude in der Augasse statt

Weitere Auskünfte und rechtzeitige telefonische Anmeldung unter 0316/682240